STIU 2016 – Referenten

Petra Adamaszek ist Leiterin des Kinderlabors und des Projekts „Programmieren von klein auf“. Das Kinderlabor fördert seit 2009 Kinder und Lehrpersonen in den Bereichen Naturwissenschaften (Experimentieren) und Informatik (Programmieren). Weitere Informationen auf www.kinderlabor.ch. Ausserdem ist Petra (Mit-)Autorin verschiedener Fachbücher und -Artikel im MINT Bereich, wie zum Beispiel „Die Minibiber“.

Christina Büsing studierte Mathematik in Münster, Madrid und Berlin, wo sie schnell ihre Liebe zur Diskreten Optimierung fand. An der Diskreten Optimierung fasziniert sie die Möglichkeit, Alltagsprobleme, wie das kürzeste-Wege-Problem, mit Hilfe von mathematischen Methoden zu modellieren, die Strukturen optimaler Lösungen zu analysieren und darauf aufbauend neue Algorithmen zu entwickeln. Dabei basieren diese Algorithmen häufig auf einfachen Beobachtungen. In regelmässigen Workshops für Schüler versucht sie dieses zu unterschiedlichen Themen aus der Diskreten Optimierung zu vermitteln und hat in diesem Rahmen das Lehrbuch „Graphen- und Netzwerkoptimierung“ geschrieben. Seit April 2016 ist sie Juniorprofessorin an der RWTH Aachen für die „Robuste Planung in der medizinischen Versorgung“ am Lehrstuhl II für Mathematik.

Judith Bell heads the Music Department at Chisnallwood Intermediate School in Christchurch, NZ, which she has grown from a small programme to a large, diverse and thriving department over the last 17 years. She is involved in teaching, conducting, performing, arranging, and recording music in a range of styles. At Chisnallwood she organizes music groups including orchestra, rock, small groups, ukelele and jazz bands, and theory, and teaches courses on using computer music software and training sound technicians. She has presented workshops locally and internationally for groups including MEC, IRMT and ISME. She is currently the chair of Music Education Canterbury, and serves on the board of MENZA (Music Education New Zealand / Aotearoa). She also performs regularly in bands, playing sax, flute, clarinet and guitar.

Tim Bell is a professor in the Department of Computer Science and Software Engineering at the University of Canterbury, NZ. His main area of research is Computer Science education in schools, and has included developing the „CS Unplugged“ project, which used in schools all around the world, and the „CS Field Guide“, which is designed for high schools. He leads a CS education research group at Canterbury, informally known as the „Department of Fun Stuff“. His work has won several awards, including a New Zealand Science Communicator Award, and the ETH (Zurich) ABZ International honorary medal for fundamental contributions in Computer Science education. He is the author or co-author of over 100 journal and conference papers, and several books.

Christian Datzko ist seit 2010 Lehrer am Wirtschaftsgymnasium und der Wirtschaftsmittelschule Basel <http://wg.edubs.ch/> und unterrichtet dort Mathematik und Informatik. Zuvor hat er zwei Jahre am Colegio Peruano Alemán – Deutsche Schule Alexander von Humboldt in Lima (Perù) <http://www.colegio-humboldt.edu.pe/> unterrichtet. Er hat von 1999 bis 2005 an der Universität Osnabrück (Deutschland) <http://www.uni-osnabrueck.de/> Mathematik, Musik und Informatik studiert und seine Lehrerausbildung am Studienseminar Osnabrück für das Lehramt an Gymnasien <http://studienseminar-gym-os.net/> von 2005 bis 2007 abgeschlossen.
Christian Datzko sind für das Erstellen und Ausarbeiten der Wettbewerbsfragen des Schweizer Informatik-Biber mitverantwortlich.

Hanspeter Erni ist einer der führenden Fachdidaktiker der Informatik in der Schweiz. Er ist Fachleiter und Dozent für Informatik und Informatikdidaktik an der PH Luzern. Zudem ist er Projektleiter für den SVIA, konkret for den Informatik-Biber und für PrimaLogo. Hanspeter Erni ist Autor des Lehrmittels „Minibiber“.

Sandro Feuz hat 2006 und 2007 an der Schweizer Informatik-Olympiade teilgenommen. Noch im Bachelorstudium übernahm er das Präsidium und hat die Schweizer Informatikolympiade drei Jahre lang erfolgreich geführt. 2014 hat Sandro den Master in Informatik an der ETH abgeschlossen.

Bernd Gärtner ist Dozent am Departement für Informatik der ETH Zürich. Ausserdem ist er Mitbegründer und Co-Leiter des Kinderlabors. Dort hat er die fachliche Leitung für den Bereich „Programmieren für Kinder“. Weitere Informationen auf www.kinderlabor.ch. Ausserdem ist Bernd Ko-Autor mehrerer Lehrmittel im Bereich MINT für Kinder und führt regelmässig Programmierkurse für Kinder und Lehrpersonen durch.

Jens Gallenbacher studierte Informatik und Elektrotechnik sowie Lehramt Mathematik und Informatik an der TH Darmstadt, promovierte daraufhin in der Informatik.

Er beschäftigt sich seit den 1990ern mit der Umsetzung von Themen der Informatik in Schule und Universität, insbesondere mit der Umsetzung von Informatik ohne Computer. An der TU Darmstadt leitet er die Fachdidaktik der Informatik und gestaltet wesentliche Teile des Lehramtsstudiums.
Sein Buch „Abenteuer Informatik“ und die gleichnamige Ausstellung zeigen, dass Informatik durchaus mehr mit Menschen und Kreativität als mit Computern zu tun hat. Im Lernlabor „Abenteuer Technik“ wird dieser Gedanke weiter ausgebaut und der gesamte Bereich der Ingenieurdisziplinen ohne exzessive Verwendung abstrakter Technologie für Schüler ab Jahrgangsstufe 5 vermittelt. Seit 2015 ist Jens Gallenbacher Honorarprofessor an der Gutenberg Universität Mainz.

Daniel Graf hat 2008 und 2009 an der Schweizer Informatik-Olympiade teilgenommen. 2011 hat er das Präsidium übernommen und leitet seitdem die Schweizer Informatik-Olympiade. Daniel hat 2015 den Master in Informatik an der ETH abgeschlossen und ist dort heute Doktorand.

Tobias Kohn unterrichtet seit 10 Jahren Mathematik und Informatik am Gymnasium. Zudem forscht er an der ETH Zürich in der Gruppe von Prof. Dr. Juraj Hromkovic im Bereich der Informatik-Didaktik. Sein Fokus liegt auf dem Programmierunterricht. Er ist Autor der Entwicklungsumgebung „TigerJython“ und arbeitet im damit verbundenen Lehrmittel-Projekt mit, um Informatik-Lehrkräften eine möglichst breite Palette an Themen anbieten zu können. Schliesslich gehört die Lehrfreiheit und Themenvielfalt nicht nur zu den grossen Stärken guten Unterrichts, sondern ist gerade in der Informatik von grosser Bedeutung, um mit der rasanten Entwicklung in diesem Fach mithalten zu können.

Andrea-Maria Schmid ist Dozentin für Informatik und Informatikdidaktik an der PH Luzern. Andrea-Maria Schmid ist auch Projektleiterin MINT-Box Robotik / JuNT / PEGASOLINO / PrimaLogo, zudem ist sie Autoring des Lehrmittels „Minibiber“ und unterrichtet an der Sekundarschule in Reiden.

Giovanni Serafini ist seit 11 Jahren Dozent für Didaktik der Informatik in der Gruppe von Prof. Dr. Juraj Hromkovic an der ETH Zürich. Seine Forschungsinteressen liegen im Bereich der Didaktik des Informatikunterrichts und insbesondere des Beitrags der Informatik zur allgemeinen Bildung. Am ABZ ist er u.a. für die Ausbildung der Klassenlehrpersonen, der Unterrichtsleitern sowie der Assistenten verantwortlich, die bei PrimaLogo mitmachen. Giovanni ist von der didaktischen Eleganz der Programmiersprache Python begeistert. Er ist Vorstand des Schweizerischen Vereins für Informatik in der Ausbildung (SVIA), im Organisationskomitee der Prämierung für die besten Maturaarbeiten der SI, des SVIA und des ABZ sowie ist Mitglied der Kommission Bildung von ICTswitzerland.